Hotline (kostenfrei)

Bilanz im Landkreis Saalekreis zeigt positive Entwicklungen

15.11.2019

Unternehmen und Wirtschaftsstandort profitierten von einer nachhaltigen Wirtschaftsförderung

 

Merseburg/ Magdeburg. Gut 260 Millionen Euro an Zuschüssen und Förderdarlehen sind 2018 vom Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt an die Wirtschaft im Land über die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) ausgereicht worden. Bis einschließlich drittes Quartal 2019 sind es bisher bereits 250 Millionen Euro. Kurzum: Es ist eine positive Entwicklung!  Die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen hat in Sachsen-Anhalt besondere Bedeutung, weil wettbewerbsfähige Unternehmen vorhandene Arbeitsplätze sichern und neue schaffen. Das steigert auch das Gesamteinkommen in den Regionen. Auch Unternehmen im Landkreis Saalekreis nutzen die Fördermöglichkeiten. Fast 31 Millionen Euro flossen 2018 in den Saalekreis in die Wirtschaft.  Insgesamt förderten Wirtschaftsministerium und Investitionsbank im vergangenen Jahr im Landkreis damit 70 Vorhaben. In den ersten drei Quartalen 2019 wurden 17,54 Millionen Euro für 75 Vorhaben bewilligt.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann erklärt dazu: „Die Bilanz der regionalen Wirtschaftsförderung im Landkreis Saalekreis belegt, dass diese Region eine der wirtschaftlich stärksten im Land ist. Ich freue mich, dass Programme, die wir gemeinsam mit der Investitionsbank entwickelt haben, wie beispielsweise die Darlehensfonds für Mittelständler, Gründer und Nachfolger oder auch die „Meistergründungsprämie“ für Handwerker und „Sachsen-Anhalt DIGITAL“ dabei wichtige Bausteine sind. Natürlich ist wirtschaftliches Wachstum ein ständiger Prozess. Die positive Entwicklung wollen wir verstetigen, indem wir den Bürokratieabbau forcieren sowie weitere innovative und passgenaue Förderinstrumente auflegen. Wir setzen hier auf die IB als bewährten Partner.“

Positive Investitionsbeispiele von Unternehmen gibt es im Saalekreis viele. Um einige Beispiele zu nennen: Gefördert wurden die Dietzels Fleisch- und Wurstwaren GmbH aus Teutschenthal und die ADDINOL Lube Oil GmbH aus Leuna. Zudem erweiterte die APK AG, ein Hersteller von hochwertigen Kunststoffgranulaten, ihre Kapazitäten umfangreich. APK-Vorstand Mika Kaina führt dazu aus: „Die APK AG mit Sitz in Merseburg hat im Jahr 2017 begonnen, das lösemittelbasierte Newcycling®-Verfahren noch innovativer zu gestalten und auf weitere Verbundverpackungen auszuweiten. In den Umbau der Anlage wurden in den letzten drei Jahren ca. 19 Mio. Euro investiert. Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt dieses Vorhaben im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)“ in Höhe von 3,6 Mio. Euro. Die Newcycling®-Anlage wurde im Sommer dieses Jahrs in Betrieb genommen. Zudem gründeten wir im Jahr 2018 das Plastic Recycling Innovation Center. Hier entwickelt ein Team aus Ingenieuren und Naturwissenschaftlern neue Verfahren im Bereich lösemittelbasiertes Recycling. Das Land Sachsen-Anhalt fördert auch dieses Vorhaben und unterstützt den Einsatz von „Innovationsassistenten“ in Höhe von 99,7 TEUR.“ 

IB-Geschäftsleiter Marc Melzer ergänzt dazu: „Unternehmen im Landkreis Saalekreis haben im vergangenen Jahr zahlreich investiert – auch mit Unterstützung von Land und IB. Die Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort gestalte sich sehr positiv – sowohl mit dem Landkreis als auch mit den Wirtschaftsförderern. Diese Arbeit möchten wir mit großem Engagement fortsetzen. Haben wir doch gemeinsam ein Ziel – den bestmöglichen Finanzierungsmix für das Vorhaben, damit zufriedene Kunden und die wirtschaftliche Entwicklung vor Ort zu unterstützen.“

Für den erst kürzlich zum Landrat gewählten Hartmut Handschak steht fest: „Der Saalekreis steht vor großen Herausforderungen. Der Strukturwandel bei der Energieerzeugung weg von der Braunkohle hat für unseren Landkreis eine fundamentale Bedeutung. Es geht um die Sicherung des Industriestandortes, es geht um gut bezahlte Industriearbeitsplätze, vor allem in der chemischen Industrie, die seit über 100 Jahren den Landkreis geprägt und für Wohlstand in der Region gesorgt haben.“ Für Handschak sind Förderung und Finanzierung dabei unverzichtbare Bausteine für Unternehmen auf ihrem engagierten Weg, um die Region nachhaltig zu stärken. 

Um die Förder- und Finanzierungsangebote transparent zu machen und einen Ansprechpartner vor Ort anzubieten, bietet die IB gemeinsam mit dem Landkreis Saalekreis jeden dritten Mittwoch im Monat einen Sprechtag für Förderanfragen in Merseburg an. Der nächste Beratungssprechtag „IB regional – Wir für Sie vor Ort“ findet im November allerdings ausnahmsweise am Dienstag, 19. November statt. Einen Termin können interessierte Unternehmer telefonisch unter 03461/ 401024 vereinbaren.