Hotline (kostenfrei)

Messebeteiligungen
Teilnahme an Messen und Ausstellungen

Produkte und Leistungen des Unternehmens präsentieren, Absatzchancen erhöhen, Umsatz ankurbeln. Messen und Ausstellungen sind für Firmen unverzichtbare Marktplätze und Branchentreffs – diese Förderung ermöglicht es auch kleinen und mittleren Unternehmen.


Neue Richtlinien veröffentlicht! Ab dem 9. Juli 2019 wird für Inlandsmessen ein Zuschuss in Höhe von 4.000 Euro in Form einer Pauschale gewährt.


 

Wer wird gefördert?

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes, des Handwerks oder Unternehmen, die überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen.

Was wird gefördert?

  • Teilnahme an Messen (z. B.: Standmiete, Standbau, Katalogeintrag, Transport von Exponaten, Dolmetscherkosten)

Ihre Vorteile

  • Auslandsmessen: Zuschuss bis zu 75 % der förderfähigen Ausgaben, max. 16.000 Euro (Existenzgründer max. 24.000 Euro)
  • Inlandsmessen: Zuschuss in Höhe von 4.000 Euro in Form einer Pauschale
  • bis zu 3 Messen pro Jahr und Unternehmen

Was Sie beachten sollten

Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen (Richtlinien Messeförderprogramm, Erl. des MW vom 24.06.2019, MBl. LSA vom 08.07.2019)

Mit diesem Förderprogramm unterstützt das Land Sachsen-Anhalt Unternehmen beim Erschließen neuer Märkte. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz sachsen-anhaltinischer Unternehmen und ihrer Erzeugnisse im In- und Ausland zu verbessern und deren Absatzchancen zu erhöhen.

Unterstützung für Ihr Unternehmen erhalten Sie bei der Teilnahme an
o Auslandsmessen, die vom Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) gelistet sind, und
o Inlandsmessen der Kategorien international und national gemäß AUMA-Handbuch (MesseGuide).

Förderfähig sind maximal 3 Messen/Ausstellungen pro Jahr und Unternehmen.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes oder des Handwerks.

Dienstleister können gefördert werden, soweit sie nicht überwiegend Vertriebsunternehmen oder Vermittler von Leistungen sind. Grundlage für die Einstufung bildet die vom zuständigen Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft im Internet veröffentlichte Liste der Dienstleister.

Die Betriebsstätte, in der die auszustellenden Güter hergestellt und/oder die präsentierten Dienstleistungen erbracht werden, liegt in Sachsen-Anhalt.

Soweit anderweitige Fördermöglichkeiten wie z.B. Bundesförderung bestehen, sind diese vorrangig zu nutzen. Eine Ergänzungsförderung durch die Landesförderung ist nicht möglich. Doppelförderungen sind ausgeschlossen. Informationen über eine mögliche Bundesförderung sind auf www.bafa.de im Bereich Wirtschaftsförderung abrufbar.

Grundsätzlich können nur Anträge positiv beschieden werden, bei denen das Vorhaben noch nicht begonnen wurde. Als Maßnahmebeginn gilt bereits der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- und/oder Leistungsvertrages.

Die alleinige verbindliche Anmeldung zur Messe – einschließlich der Bestätigung des Veranstalters – zählt in diesem Zusammenhang nicht als vorzeitiger Maßnahmebeginn. Soweit jedoch bereits vor Erteilung der Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn bzw. vor Erteilung des Bewilligungsbescheides eine Zahlung im Zusammenhang mit der geplanten Messe vorgenommen worden ist, geht dies über die alleinige verbindliche Anmeldung zur Messe hinaus und ist als vorzeitiger Maßnahmebeginn zu werten.

Die einschlägigen Vorschriften über die Vergabe von Aufträgen sind zu beachten.

Auslandsmessen:
Es wird ein Zuschuss in Höhe von bis zu 75 % der förderfähigen Ausgaben gewährt, maximal 16.000 Euro (Existenzgründer: 24.000 Euro).

Zu den förderfähigen Ausgaben gehören Ausgaben für Standmiete, für den Standbau und Betrieb des Standes, für den Katalogeintrag, für den Druck, die Übersetzung und die Gestaltung von messebezogenen Informationsmaterialien ab einem Mindestbetrag von 500 Euro und max. bis 1.000 Euro, für den Transport der Exponate durch eine Transportfirma sowie für einen Dolmetschereinsatz.

Ausgaben für den Betrieb des Standes sind Ausgaben für Anschlüsse und Verbrauch von Wasser und Energie sowie Versicherungen für Standelemente und Exponate während der Messe.

Die förderfähigen Ausgaben dürfen einen Mindestbetrag in Höhe von 2.000 Euro (Existenzgründer 1.000 Euro) nicht unterschreiten.

Inlandsmessen:
Bei Antragseingang ab dem 09.07.2019 wird ein Zuschuss in Höhe von 4.000,00 Euro in Form einer Pauschale gewährt.
Anträge, die vor diesem Zeitpunkt gestellt wurden, werden auf der Grundlage der Richtlinien Messeförderprogramm vom 06.05.2015 bearbeitet.

Anträge sind formgebunden spätestens acht Wochen vor Messebeginn an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Domplatz 12, 39104 Magdeburg, zu richten (Posteingang).

Sie haben Fragen? Wir beantworten Ihre Fragen gern über kostenfreie Hotline 0800 56 007 57.

Antworten auf Ihre Fragen zum Förderprogramm Messebeteiligungen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen-Anhalt des produzierenden Gewerbes, des Handwerks oder KMU, die überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen, können einen Antrag stellen. Insbesondere dürfen sie nicht überwiegend Vertriebsunternehmen oder Vermittler einer Leistung sein.

Auch in Betracht kommen folgende Dienstleistungsbereiche:
o Verkehr und Lagerei, jedoch keine direkten Verkehrsdienstleistungen
o Information und Kommunikation, jedoch keine Dienstleistungen und Netze der elektronischen Kommunikation
o Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen, jedoch keine Finanzdienstleistungen, Glücksspiel; Notare, Gerichtsvollzieher, die durch staatliche Stellen bestellt werden
o Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, jedoch keine sozialen Dienstleistungen von staatlichen oder gemeinnützigen Institutionen
o Reparatur von Datenverarbeitungsgeräten und Gebrauchsgütern

Für Messen im Inland beträgt die Zuwendung 4.000 Euro in Form einer Pauschale.

Auslandsmessen fördern wir mit 75%, max. 16.000 Euro (Existenzgründer max. 24.000 Euro) der anfallenden Kosten für Standmiete, Standbau, den Betrieb des Standes (Anschluss und Verbrauch von Wasser und Strom), Katalogeintrag, Druck- und Dolmetscherkosten (Mindestausgaben jeweils 500 Euro bis max. 1.000 Euro) sowie Kosten für den Transport (jedoch nur dann, wenn der Transport durch eine Transportfirma erfolgen muss und die Ausgaben dafür mind. 500 Euro betragen). Voraussetzung für die Gewährung eines Zuschusses für eine Auslandsmesse ist, dass die förderfähigen Ausgaben der Beteiligung mind. 2.000 Euro betragen (Existenzgründer mind. 1.000 Euro).

Der Antrag muss mind. acht Wochen vor der Messe gestellt werden.

Es dürfen noch keine Liefer- oder Leistungsverträge abgeschlossen worden sein, die dem Vorhaben zuzuordnen sind. Die alleinige Anmeldung zur Messe darf schon erfolgt sein.

Zahlungen dürfen nicht geleistet sein.

Antragsannahmeschluss für das laufende Haushaltsjahr ist jeweils der 30. September.

Es können nur In- und Auslandsmessen gefördert werden, die im AUMA-Katalog verzeichnet sind. Inlandsmessen müssen im AUMA-Katalog als national oder international gekennzeichnet sein.

Unter www.auma.de können Sie nachprüfen, ob die von Ihnen geplante Messe förderfähig ist.

Hinweis: Anderweitig vorhandene Fördermöglichkeiten sind vorrangig zu nutzen (z. B. Bafa-Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)!

Unter Beschluss des Messebeirates Sachsen-Anhalt können weitere Messen für förderfähig erklärt werden.

Ja, das ist möglich.

Auch hier ist eine Förderung denkbar. Die Rechnung kann vom Veranstalter der Messe geteilt werden oder ein Aussteller des Gemeinschaftsstandes zahlt und teilt anschließend an die weiteren Teilnehmer. Wichtig ist auch, dass alle Unternehmen des Gemeinschaftsstandes im Ausstellerverzeichnis genannt werden.

Stand: 08.07.2019

ÜBERSICHT

Wer wird gefördert?

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes, des Handwerks oder Unternehmen, die überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen.

Was wird gefördert?

  • Teilnahme an Messen (z. B.: Standmiete, Standbau, Katalogeintrag, Transport von Exponaten, Dolmetscherkosten)

Ihre Vorteile

  • Auslandsmessen: Zuschuss bis zu 75 % der förderfähigen Ausgaben, max. 16.000 Euro (Existenzgründer max. 24.000 Euro)
  • Inlandsmessen: Zuschuss in Höhe von 4.000 Euro in Form einer Pauschale
  • bis zu 3 Messen pro Jahr und Unternehmen

Was Sie beachten sollten

SO FUNKTIONIERT’S

Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen (Richtlinien Messeförderprogramm, Erl. des MW vom 24.06.2019, MBl. LSA vom 08.07.2019)

Mit diesem Förderprogramm unterstützt das Land Sachsen-Anhalt Unternehmen beim Erschließen neuer Märkte. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz sachsen-anhaltinischer Unternehmen und ihrer Erzeugnisse im In- und Ausland zu verbessern und deren Absatzchancen zu erhöhen.

Unterstützung für Ihr Unternehmen erhalten Sie bei der Teilnahme an
o Auslandsmessen, die vom Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) gelistet sind, und
o Inlandsmessen der Kategorien international und national gemäß AUMA-Handbuch (MesseGuide).

Förderfähig sind maximal 3 Messen/Ausstellungen pro Jahr und Unternehmen.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes oder des Handwerks.

Dienstleister können gefördert werden, soweit sie nicht überwiegend Vertriebsunternehmen oder Vermittler von Leistungen sind. Grundlage für die Einstufung bildet die vom zuständigen Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft im Internet veröffentlichte Liste der Dienstleister.

Die Betriebsstätte, in der die auszustellenden Güter hergestellt und/oder die präsentierten Dienstleistungen erbracht werden, liegt in Sachsen-Anhalt.

Soweit anderweitige Fördermöglichkeiten wie z.B. Bundesförderung bestehen, sind diese vorrangig zu nutzen. Eine Ergänzungsförderung durch die Landesförderung ist nicht möglich. Doppelförderungen sind ausgeschlossen. Informationen über eine mögliche Bundesförderung sind auf www.bafa.de im Bereich Wirtschaftsförderung abrufbar.

Grundsätzlich können nur Anträge positiv beschieden werden, bei denen das Vorhaben noch nicht begonnen wurde. Als Maßnahmebeginn gilt bereits der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- und/oder Leistungsvertrages.

Die alleinige verbindliche Anmeldung zur Messe – einschließlich der Bestätigung des Veranstalters – zählt in diesem Zusammenhang nicht als vorzeitiger Maßnahmebeginn. Soweit jedoch bereits vor Erteilung der Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn bzw. vor Erteilung des Bewilligungsbescheides eine Zahlung im Zusammenhang mit der geplanten Messe vorgenommen worden ist, geht dies über die alleinige verbindliche Anmeldung zur Messe hinaus und ist als vorzeitiger Maßnahmebeginn zu werten.

Die einschlägigen Vorschriften über die Vergabe von Aufträgen sind zu beachten.

Auslandsmessen:
Es wird ein Zuschuss in Höhe von bis zu 75 % der förderfähigen Ausgaben gewährt, maximal 16.000 Euro (Existenzgründer: 24.000 Euro).

Zu den förderfähigen Ausgaben gehören Ausgaben für Standmiete, für den Standbau und Betrieb des Standes, für den Katalogeintrag, für den Druck, die Übersetzung und die Gestaltung von messebezogenen Informationsmaterialien ab einem Mindestbetrag von 500 Euro und max. bis 1.000 Euro, für den Transport der Exponate durch eine Transportfirma sowie für einen Dolmetschereinsatz.

Ausgaben für den Betrieb des Standes sind Ausgaben für Anschlüsse und Verbrauch von Wasser und Energie sowie Versicherungen für Standelemente und Exponate während der Messe.

Die förderfähigen Ausgaben dürfen einen Mindestbetrag in Höhe von 2.000 Euro (Existenzgründer 1.000 Euro) nicht unterschreiten.

Inlandsmessen:
Bei Antragseingang ab dem 09.07.2019 wird ein Zuschuss in Höhe von 4.000,00 Euro in Form einer Pauschale gewährt.
Anträge, die vor diesem Zeitpunkt gestellt wurden, werden auf der Grundlage der Richtlinien Messeförderprogramm vom 06.05.2015 bearbeitet.

Anträge sind formgebunden spätestens acht Wochen vor Messebeginn an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Domplatz 12, 39104 Magdeburg, zu richten (Posteingang).

Sie haben Fragen? Wir beantworten Ihre Fragen gern über kostenfreie Hotline 0800 56 007 57.

FAQ

Antworten auf Ihre Fragen zum Förderprogramm Messebeteiligungen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen-Anhalt des produzierenden Gewerbes, des Handwerks oder KMU, die überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen, können einen Antrag stellen. Insbesondere dürfen sie nicht überwiegend Vertriebsunternehmen oder Vermittler einer Leistung sein.

Auch in Betracht kommen folgende Dienstleistungsbereiche:
o Verkehr und Lagerei, jedoch keine direkten Verkehrsdienstleistungen
o Information und Kommunikation, jedoch keine Dienstleistungen und Netze der elektronischen Kommunikation
o Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen, jedoch keine Finanzdienstleistungen, Glücksspiel; Notare, Gerichtsvollzieher, die durch staatliche Stellen bestellt werden
o Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, jedoch keine sozialen Dienstleistungen von staatlichen oder gemeinnützigen Institutionen
o Reparatur von Datenverarbeitungsgeräten und Gebrauchsgütern

Für Messen im Inland beträgt die Zuwendung 4.000 Euro in Form einer Pauschale.

Auslandsmessen fördern wir mit 75%, max. 16.000 Euro (Existenzgründer max. 24.000 Euro) der anfallenden Kosten für Standmiete, Standbau, den Betrieb des Standes (Anschluss und Verbrauch von Wasser und Strom), Katalogeintrag, Druck- und Dolmetscherkosten (Mindestausgaben jeweils 500 Euro bis max. 1.000 Euro) sowie Kosten für den Transport (jedoch nur dann, wenn der Transport durch eine Transportfirma erfolgen muss und die Ausgaben dafür mind. 500 Euro betragen). Voraussetzung für die Gewährung eines Zuschusses für eine Auslandsmesse ist, dass die förderfähigen Ausgaben der Beteiligung mind. 2.000 Euro betragen (Existenzgründer mind. 1.000 Euro).

Der Antrag muss mind. acht Wochen vor der Messe gestellt werden.

Es dürfen noch keine Liefer- oder Leistungsverträge abgeschlossen worden sein, die dem Vorhaben zuzuordnen sind. Die alleinige Anmeldung zur Messe darf schon erfolgt sein.

Zahlungen dürfen nicht geleistet sein.

Antragsannahmeschluss für das laufende Haushaltsjahr ist jeweils der 30. September.

Es können nur In- und Auslandsmessen gefördert werden, die im AUMA-Katalog verzeichnet sind. Inlandsmessen müssen im AUMA-Katalog als national oder international gekennzeichnet sein.

Unter www.auma.de können Sie nachprüfen, ob die von Ihnen geplante Messe förderfähig ist.

Hinweis: Anderweitig vorhandene Fördermöglichkeiten sind vorrangig zu nutzen (z. B. Bafa-Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)!

Unter Beschluss des Messebeirates Sachsen-Anhalt können weitere Messen für förderfähig erklärt werden.

Ja, das ist möglich.

Auch hier ist eine Förderung denkbar. Die Rechnung kann vom Veranstalter der Messe geteilt werden oder ein Aussteller des Gemeinschaftsstandes zahlt und teilt anschließend an die weiteren Teilnehmer. Wichtig ist auch, dass alle Unternehmen des Gemeinschaftsstandes im Ausstellerverzeichnis genannt werden.

Stand: 08.07.2019

Ihre Ansprechpartner

Kostenfreie Hotline 0800 56 007 57

GEFÖRDERT DURCH

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

KUNDEN NUTZEN AUCH

GRW-Unternehmensförderung

Unternehmen ausbauen, Arbeitsplätze schaffen, … Wachstum verlangt Investitionen. GRW-Zuschüsse unterstützen Unternehmer.  

Landesbürgschaft Sachsen-Anhalt

Mit der Vergabe von Bürgschaften unterstützt das Land Sachsen-Anhalt Unternehmen bei der Finanzierung von volkswirtschaftlich förderungswürdigen und betriebswirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen, die im Interesse des Landes liegen.

CLEVER KOMBINIERT

Finanzierungslücke? Wir beraten Sie gern. Über unsere Service-Hotline 0800 56 007 57 oder im persönlichen Gespräch an einem unserer Regionalsprechtage.