Sachsen-Anhalt WISSENSCHAFT Spitzenforschung/Synergien

 

Projektförderung zur Stärkung der Spitzenforschung und des Technologietransfers (Synergien)

Das Land Sachsen-Anhalt stellt seinen Hochschulen Mittel für die Förderung von Wissenschaft und Forschung aus Programmen der Europäischen Union bereit.

Wer wird gefördert?

  • Hochschulen in Sachsen-Anhalt

Was wird gefördert?

Fördergegenstand 1: EU-Hochschulnetzwerk
Vorhaben an Hochschulen des Landes

  • zur Förderung von Exzellenz
  • zur stärkeren Beteiligung an Netzwerken der europäischen Spitzenforschung  sowie zur engeren Vernetzung im Europäischen Forschungsraum (EFR) ggf. in Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und/ oder unter Beteiligung von Unternehmen, insbesondere
    - Personalausgaben (Antragsberatung und Antragscoaching innerhalb der
      Leitmarktthemen und Querschnittsziele, Projektadministration und
       -management)
    - Sachmittel (Aktivitäten zur Bekanntmachung des Projektes)

Fördergegenstand 2: Einzelprojekte zur Unterstützung der Nachhaltigkeit von EU-Projektergebnissen
Vorhaben bzw. Synergie-Aktivitäten für die erfolgreiche Beteiligung an internationalen Forschungsvorhaben aus Hochschulen und in Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, insbesondere

  • Personalausgaben (vorhabenbezogene Bruttopersonalausgaben)
  • Sachausgaben

Wie wird gefördert?

  • Projektförderung, Förderhöchstgrenze 100 % der förderfähigen Ausgaben

Was ist weiterhin zu beachten?

  • vor Antragstellung ist eine Vorhabenskizze zum geplanten Vorhaben beim Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung einzureichen
  • ab dem 01.10.2016 müssen die Vorhabenskizzen von einem Zeichnungsberechtigten unterzeichnet werden
  • innerhalb eines Abstimmungsverfahrens wird über die Förderwürdigkeit des Vorhabens entschieden
  • nach positivem Votum über die Vorhabenskizze ist der Antrag bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt einzureichen

  • Vergabeprüfung: Öffentliche Auftraggeber sind bei der Vergabe von Bau-, Dienst- oder freiberuflichen Leistungen an das Vergaberecht gebunden (GWB, VgV, UVgO, VOB, LVG LSA). Durch die Gebote der Gleichbehandlung, Nichtdiskriminierung und Transparenz soll es einen fairen Wettbewerb zwischen den bietenden Unternehmen sicherstellen. Als bewilligende Stelle muss die Investitionsbank die Einhaltung des Vergaberechts bei der Verwendung von Fördermitteln prüfen. > mehr Informationen zur Vergabeprüfung ...

Ansprechpartnerin

Katja Fietz
Telefon: 0391 589 8377
E-Mail: katja.fietz@ib-lsa.de