Hotline (kostenfrei)

Hebammenförderung

Mit der Hebammenförderung wird Hebammen und Entbindungspflegern der Weg zur freiberuflichen Tätigkeit in der Geburtshilfe erleichtert.


Eine Antragstellung ist in diesem Programm nicht mehr möglich.


 

Wer wird gefördert?

  • Freiberufliche Hebammen und Entbindungspfleger

Was wird gefördert?

  • Anschub zur Berufshaftpflichtversicherung in der Geburtshilfe

  • (Wieder-)Einstieg in die Geburtshilfe nach Ausbildung, Elternzeit oder anderweitig bedingter Berufspause 

  • Angestellte, die ganz oder in Teilzeit in die freiberufliche Geburtshilfe wechseln möchten

Ihre Vorteile

  • Einmaliger Zuschuss zur Berufs-Haftpflichtversicherung in Höhe von 5.000 Euro

Was Sie beachten sollten

  • Für Hebammen und Entbindungspfleger, die neu oder nach einer Berufspause freiberuflich in die Geburtshilfe einsteigen
  • Hauptwohnsitz oder Niederlassung muss in Sachsen-Anhalt sein
  • Die Haftpflichtversicherung darf erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheides abgeschlossen werden
  • Die Gesamtfinanzierung für die Bezahlung des Haftpflichtversicherungsbeitrages ist sicherzustellen
  • Der Versicherungsbeitrag ist als Einmalzahlung an die Versicherung zu leisten, ein entsprechender Zahlungsnachweis ist mit dem Auszahlungsantrag/Verwendungsnachweis vorzulegen

Anträge sind formgebunden an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Domplatz 12, 39104 Magdeburg, zu richten.

Sie haben Fragen? Unsere Kundenbetreuer erreichen Sie über kostenfreie Hotline 0800 56 007 57 oder per E-Mail an beratung@ib-lsa.de.

Bitte reichen Sie nur ausdrücklich als Original angeforderte Unterlagen im Original ein. Mit der Einführung der elektronischen Aktenführung werden alle anderen – nicht im Original einzureichenden – Unterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von 6 Monaten vernichtet.
Sehr gern können Sie die erbetenen Unterlagen digital einsenden.

ÜBERSICHT

Wer wird gefördert?

  • Freiberufliche Hebammen und Entbindungspfleger

Was wird gefördert?

  • Anschub zur Berufshaftpflichtversicherung in der Geburtshilfe

  • (Wieder-)Einstieg in die Geburtshilfe nach Ausbildung, Elternzeit oder anderweitig bedingter Berufspause 

  • Angestellte, die ganz oder in Teilzeit in die freiberufliche Geburtshilfe wechseln möchten

Ihre Vorteile

  • Einmaliger Zuschuss zur Berufs-Haftpflichtversicherung in Höhe von 5.000 Euro

Was Sie beachten sollten

  • Für Hebammen und Entbindungspfleger, die neu oder nach einer Berufspause freiberuflich in die Geburtshilfe einsteigen
  • Hauptwohnsitz oder Niederlassung muss in Sachsen-Anhalt sein
  • Die Haftpflichtversicherung darf erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheides abgeschlossen werden
  • Die Gesamtfinanzierung für die Bezahlung des Haftpflichtversicherungsbeitrages ist sicherzustellen
  • Der Versicherungsbeitrag ist als Einmalzahlung an die Versicherung zu leisten, ein entsprechender Zahlungsnachweis ist mit dem Auszahlungsantrag/Verwendungsnachweis vorzulegen
SO FUNKTIONIERT’S

Anträge sind formgebunden an die Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Domplatz 12, 39104 Magdeburg, zu richten.

Sie haben Fragen? Unsere Kundenbetreuer erreichen Sie über kostenfreie Hotline 0800 56 007 57 oder per E-Mail an beratung@ib-lsa.de.

DOWNLOADS

Bitte reichen Sie nur ausdrücklich als Original angeforderte Unterlagen im Original ein. Mit der Einführung der elektronischen Aktenführung werden alle anderen – nicht im Original einzureichenden – Unterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von 6 Monaten vernichtet.
Sehr gern können Sie die erbetenen Unterlagen digital einsenden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kunden nutzen auch

IB-Gründungsdarlehen

Geschäftsideen verwirklichen, unternehmerische Entscheidungen treffen, erfolgreich in die Selbständigkeit starten. Die Investitionsbank unterstützt mit dem Gründungsdarlehen Erfolg versprechende Gründungsvorhaben.

Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG BETRIEB

Förderung der betrieblichen Weiterbildung und der Personal- und Organisationsentwicklung in Unternehmen.

CLEVER KOMBINIERT

Finanzierungslücke? Wir beraten Sie gern. Über unsere Service-Hotline 0800 56 007 57 oder im persönlichen Gespräch an einem unserer Regionalsprechtage.